Taubenfallen

Taubenfallen, auch Fangschläge genannt, sind mehr oder minder kunstvoll ausgerichtete Vorrichtungen, die Tauben in großen Mengen, oft mittels Locktauben und Futter anlocken und einfangen.

 

Um dem Fangschlag einen harmloseren Charakter zu verleihen werden oft phantasievolle Begriffe wie z. B. Taubenhotel für die Fallen verwendet.

 

Das Wegfangen von Tauben aber verbessert die Existenzbedingungen der Tauben, die nicht eingefangen werden. Überdies sind vermehrte Zuwanderungen von Tauben aus dem Umfeld möglich. Der kostenpflichtige Einfang muss also immer wiederholt werden und trotzdem zeichnet sich für den Auftraggeber kein Ende seiner Problematik ab.

Das Umweltschutzreferat in München stellte bereits 1992 fest:

 

Zitat Anfang: ... "Selbst höchste Fangquoten in den Jahren 1964 bis 1969 zwischen 14.000 und 18.000 Tauben/Jahr (28-45% des Gesamtbestandes) brachten keine erkennbare Auswirkung auf die Gesamtzahl." ... Zitat Ende Quelle: Bestandsverminderung bei verwilderten Haustauben, Teil 2, Dr. G. Vater, Leipzig

Hinzu kommt, dass auch immer wieder andere Vögel, darunter streng geschützte Arten, in die Fallen geraten und zu Schaden kommen oder sterben können. Dies stellt einen Beifang dar, der gesetzlich verboten ist.

 

Je nach Fallenbetreiber sind die Tiere oft tagelang sich selbst überlassen, teilweise ohne Futter und Wasser. Es kann durch Beifang, z. B. wie schon vorkommen mit einer Krähe, zu mehr als eklatanten Tierschutzverstößen kommen.

 

Das Schicksal der eingefangenen Tauben bleibt ungewiss. Allerdings geht die oben zitierte Studie von G. Vater davon aus, dass dem Fang stets die Tötung folgt, auch wenn dies nicht ausdrücklich hervorgehoben wird. Anders lautende Zusagen seien unvernünftig, womöglich sogar betrügerisch.

Wegfangen von Tauben - und dann?

Das Töten von Tauben ist unpopulär. Das wissen viele Auftraggeber. Kunden, Bürger und Mitarbeiter der betroffenen Liegenschaften sind sicher nicht alle Taubenfreunde, aber die Tiere gleich töten wollen viele nicht.

 

Auf diese Tatsache reagierten pfiffige Köpfe umgehend. Nun bietet der Markt etwas anderes an, allerdings verfolgt es den selben Zweck.

 

Man fängt die Tauben ein und erklärt sie würden in eine andere Stadt gebracht und
dort in Taubenschlägen oder Volieren bis an ihr Lebensende glücklich leben. Somit, so wird erzählt, seien alle zufrieden. Die, die sich an Tauben stören, die Taubenfreunde und natürlich nicht zuletzt die Tauben.

 

Doch so einfach kann es nicht sein, ...

Fakten im Blick

  • teuer
  • ineffektiv
  • gesetzesrelevant

Bildergalerie

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche?

 

Bitte kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kontakt

Postanschrift

Wir sagen NEIN zu Taubenfallen!

Stadttaubenprojekt Frankfurt e.V.

Solmsstraße 9

60486 Frankfurt am Main

 

Telefon

+ 49 170 84 84 757

 

E-Mail

info@wir-sagen-nein-zu-taubenfallen.de

Spendenkonto

Stadttaubenprojekt Frankfurt e.V.

IBAN: DE62501900006100906455
BIC: FFVBDEFFXXX

 

Wir sind als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.

 

Jetzt schnell und einfach über PayPal spenden...

Sie möchten die Aktion mit einer zweckgebundenen Spende unterstützen?

 

Bitte geben Sie im Verwendungs-

zweck "Wir sagen NEIN zu Taubenfallen" an. Spenden ohne Verwendungszweck werden dem allgemeinen Vereinszweck zugeführt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stadttaubenprojekt Frankfurt e. V.